Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisorHärri, Matthias
dc.contributor.authorBrand, Dan
dc.contributor.authorNascarella, Patrick
dc.contributor.otherFirma: Würth AG Schweiz| Kontakt: Kurt Meier| PLZ/ Ort: Arlesheim
dc.date.accessioned2015-09-02T07:29:05Z
dc.date.available2015-09-02T07:29:05Z
dc.date.issued2014
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11654/4362
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.26041/fhnw-2288
dc.description.abstractDie Mobility Genossenschaft ist der grösste Carsharing Anbieter in der Schweiz. 2 650 Fahrzeuge stehen den rund 112 000 Kunden mittlerweile zur Verfügung. Um die Kundenzufriedenheit hoch zu halten, ist Mobility auf der Suche nach weiteren geeigneten Zahlungsmöglichkeiten im Bereich E-Payment. (Beitrag ist nur für FHNW Mitarbeitende sichtbar)
dc.language.isode_CH
dc.accessRightsAnonymous
dc.subjectE-Payment Services
dc.subjectCarsharing
dc.subjectZahlungsmethoden
dc.subject.ddc330 - Wirtschaft
dc.subject.ddc330 - Wirtschaft
dc.titleElektronische Payment Services für Mobility Carsharing
dc.type11 - Studentische Arbeit
dc.audienceSonstige
fhnw.StudentsWorkTypeBachelor
fhnw.publicationStateUnveröffentlicht
fhnw.ReviewTypeKein Peer Review
fhnw.InventedHereYes
fhnw.ConfidentLevelStaff
fhnw.leadDie Mobility Genossenschaft ist der grösste Carsharing Anbieter in der Schweiz. 2 650 Fahrzeuge stehen den rund 112 000 Kunden mittlerweile zur Verfügung. Um die Kundenzufriedenheit hoch zu halten, ist Mobility auf der Suche nach weiteren geeigneten Zahlungsmöglichkeiten im Bereich E-Payment.
fhnw.initialPositionDie Angebote von elektronischen Payment Services werden immer grösser. Dies führt dazu, dass sich auch die Mobility Genossenschaft mit den neuen Angeboten auf dem Markt intensiv auseinandersetzt. Durch die vielen Möglichkeiten von elektronischen Payment Services ist die Situation in den letzten Jahren immer wie unübersichtlicher geworden. Die Mobility Genossenschaft sucht nun nach Lösungen, um die Zahlungsabwicklung für ihre Kunden zu vereinfachen ohne dabei allzu grosse Kosten aufwenden zu müssen.
fhnw.procedureZu Beginn werden in einem ersten Teil die wichtigen Grundlagen präsentiert. Diese sollen helfen, das Erarbeitete besser zu verstehen. Danach wurden verschiedene elektronische Zahlungsmöglichkeiten analysiert und beschrieben. Nach dem Betrachten der Möglichkeiten haben sich die Autoren auf Standards festgelegt. Durch die Abwägung der Standardprodukte konnten diese nun mit allen Vor- und Nachteilen präsentiert werden. Abschliessend soll das Fazit und der Ausblick dem Auftraggeber helfen, bei der Entscheidung über die Einführung neuer Zahlungsmöglichkeiten die für ihn optimale Wahl zu treffen.
fhnw.resultsAlle analysierten Produkte wurden entweder als Standardverfahren eingestuft oder ausgeschlossen. Als Standardprodukte zählen alle Produkte, welche von allen vier Schweizer Payment Service Provider (Safepay, PostFinance, Ingenico und Datatrans) angeboten werden. Die Abwägung der Produkte hilft dabei dem Auftraggeber, die Zahlungsmöglichkeiten einzuschätzen. Folgende Punkte werden bei der Abwägung berücksichtigt: Sicherheit Seriosität Rückerstattungsmöglichkeit keine zusätzlichen Kosten Einfache Bedienung Transparenz schnelle Nutzung Dabei zeigt sich, dass neue Zahlungsmöglichkeiten, welche die Kundenfreundlichkeit erhöhen, für die Mobility Genossenschaft finanziell erschwinglich sind. Bei Betrachten der Kundenumfrage aus dem Jahr 2013 fiel zudem auf, dass der Auftraggeber bereits über ein gutes Angebot verfügt. Nichtsdestotrotz wird die Mobility Genossenschaft nicht um die Einführung neuer Zahlungsmöglichkeiten herum kommen. Die Kreditkarte beispielsweise spielt bei der heutigen elektronischen Zahlung bereits eine wichtige Rolle. Auch die NFC-Technologie erfreut sich einer immer grösseren Beliebtheit, genau gleich wie Zahlungen direkt in der Smartphone Applikation.
fhnw.IsStudentsWorkYes


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Der Eintrag erscheint in:

Zur Kurzanzeige